THOMAE: Urlaubsgutscheine sind keine Lösung

Zum Vorschlag des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, dieses Jahr eine finanzielle Förderung für Urlaube in Deutschland in Aussicht zu stellen, sagt der Allgäuer Bundestagsabgeordnete und stellv. Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Stephan Thomae:

„Deutsche werden ihren Urlaub dieses Jahr wohl ohnehin mehrheitlich im Inland planen. Außerdem wird Deutschland mit seinem guten Gesundheitssystem mit hoher Wahrscheinlichkeit im europäischen Ausland ein noch beliebteres Urlaubsziel sein, als es bereits ohnehin ist. Das Hauptproblem in dieser Saison wird also nicht der Mangel an Urlaubern sein. Vielmehr begrenzen die harten Hygienevorschriften eine volle Nutzung der Kapazitäten – in Restaurants und Hotels gleichermaßen. Was der Tourismusbranche also wirklich helfen würde, wäre ein Öffnungsmanagement, das mit guten Konzepten eine volle Auslastung erlaubt. Nur so kann dieser Wirtschaftszweig wieder langfristig auf die Beine kommen. Den von Ministerpräsident Söder vorgeschlagenen finanziellen Anreiz braucht es also nicht. Vielmehr sollten wir aufpassen, dass wir in keinen Strudel von ineffizienten Förderungen kommen, die letztendlich die junge Generation bezahlen muss.“


Neueste Nachrichten