FDP diskutiert über neue Wege für die Pflege

Bei sommerlichen Temperaturen fand am 27.06 der erste liberale Pflegekongress der FDP Oberallgäu und FDP Kempten statt. Die Mehrheit der rund 40 Gäste waren Praktiker aus der Pflegebranche. Als besondere Gäste gaben sich die ehemalige Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren und Pflegeunternehmerin Kristine Lütke sowie der gesundheits- und pflegepolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Dr. Dominik Spitzer die Ehre, welche beide einen Impulsvortrag hielten. Frau Lütke verstand es in Ihrem Vortrag „Darf man mit Pflege Geld verdienen?“ die Probleme der privaten Unternehmer*innen in der Pflege, welche ca. 40 % des Marktes bespielen, auf den Punkt zu bringen: unfairer Wettbewerb und zu wenig soziale Marktwirtschaft in der Pflege.

Der Landtagsabgeordnete Dr. Spitzer stellte im Rahmen seins Vortrag seine liberale Pflegeagenda vor, welche im Herbst in einem Positionspapier präsentiert werden soll .

Nach den Impulsvorträgen wurden die Kongressteilnehmer*innen dazu eingeladen mit Experten aus Praxis, Wissenschaft und Politik – u.a. der Bezirksrätin Daniela Busse und dem Pflegeexperte Dr. Christian Moosbrugger – an Thementischen im sogenannten „World Café“ ins Gespräch zu kommen. Hierbei wurden in lockerer Atmosphäre Lösungswege gegen den Fachkräftemangel genauso wie die Idee eines liberalen Pflegebudgets diskutiert.

„Wie steuern aktuell auf einen Pflegekollaps zu, was allerdings nur den Betroffenen bewusst ist. Wir müssen als Gesellschaft schnell nachhaltige Lösungen diskutieren, um auf einen tragfähigen Konsens zu kommen. Ich bin froh, dass wir mit dem liberalen Pflegekongress ein Forum für einen solchen Austausch bereitstellen“, so Michael Käser, Kreisvorsitzender der FDP Oberallgäu, der den Kongress moderierte.


Neueste Nachrichten